New York Marathon (DSE)

Edoardo Erba
Aus dem Italienischen von Anna Gubiani & Stephanie Serles

New York Marathon (DSE)
Ein Feldweg, nachts, unter einem sternenklaren Himmel. Zwei Freunde laufen. Es sind Mario und Steve, beide Mitte dreißig. Sie trainieren für den bekanntesten Amateurmarathon der Welt – oder ist das alles nur ein Hirngespinst? Konzentriert laufen sie die Strecke ab, in der Dunkelheit und mit wenigen Worten. Doch je mehr sich die Anstrengung bemerkbar macht und je kürzer der Atem wird, desto mehr reden die Läufer: über gemeinsame Erinnerungen, Vertraulichkeiten, Missverständnisse. Während ihnen der Schweiß herunterläuft, beginnt plötzlich ihr Koordinatensystem zu verschwimen. Die Bilder werden unscharf und zwischen humorvoll beschriebenen Katastrophen und Momenten der Satire lässt sich eine andere, unerwartete Wahrheit erahnen. Es gibt kein Zurück in dieser Geschichte, denn schließlich stehen bei Mario und Steve nicht nur New York und das Joggen, sondern vielmehr das Leben und sein Sinn auf dem Spiel.
Der zeitgenössische italienische Dramatiker Edoardo Erba hat in „New York Marathon“ ein starkes Stück geschaffen, das im Hier und Jetzt und von Körpern und Anstrengung lebt. Seit der Uraufführung im Jahr 1992 wurde das Stück in 17 Sprachen übersetzt und von London über Sydney bis Buenos Aires auf der ganzen Welt gespielt. An der WLB Esslingen kommt „New York Marathon“ nun zum ersten Mal auf eine deutsche Bühne.