Arab-Hebrew Theatre Tel Aviv-Jaffa: Romeo und Julia

im Rahmen des internationalen Festival „Theaterwelten“

Die wohl bekannteste Liebesgeschichte der Weltliteratur! In der Inszenierung des israelischen Regisseurs und Schauspielers Dori Engel werden die beiden verfeindeten Familien der Capulets und der Montagues und damit auch die beiden Hauptrollen von 10 palästinensischen und jüdischen Schauspieler*innen dargestellt.

Dazu der Regisseur Dori Engel: „In „Romeo und Julia“, Shakespeares unsterblichem Stück, geht es um eine junge und unschuldige Liebe, die die Grenzen eines blutigen politischen Konfliktes überwindet. Für uns, die wir in Israel/Palästina leben, ist es dabei so gut wie unvermeidlich, dieses Thema in Verbindung zum israelisch-palästinensischen Konflikt zu sehen. Wenn wir uns einen jungen Palästinenser und eine junge jüdische Israelin vorstellen, die sich ineinander verlieben, wird diese Geschichte für uns sofort sehr real und die Worte des Stückes finden in uns ein vielfaches Echo. Eine gemischte Gruppe jüdischer und palästinensischer Künstler*innen hat sich mit dem Ziel zusammengeschlossen, gemeinsam eine Theaterproduktion des Stückes zu realisieren, die unsere Sichtweisen auf diesen Konflikt, unsere Schmerzen, Ängste und Hoffnungen ausdrücken können.“

Das Arabisch-Hebräische Theater ist ein politisch und sozial engagiertes Theater, das 1998 in Jaffa, Tel Aviv, gegründet wurde. Es beherbergt sowohl arabische als auch jüdische Künstler*innen. Die arabischen und hebräischen Texte werden in deutscher Übersetzung übertitelt.

Die Aufführung findet im Rahmen des internationalen Festivals „Theaterwelten“ statt. Karten erhalten sie unter: schauspiel-kunstdruck.de