Der Miesepups

Kirsten Fuchs

Der Miesepups
Tief im Wald lebt der Miesepups einsam und zurückgezogen in seiner Baumhöhle. Er ist ein genügsamer Zeitgenosse: Außer schlafen, essen, ein bisschen in der unaufgeräumten Wohnung herumstolpern und wieder schlafen braucht er nicht viel. Was er schon gar nicht brauchen kann, sind andere Leute und Besuch. Verständlich, dass er sich nicht gerade freut, als eines Tages drei Tierchen vor seiner Tür stehen und seine Ruhe stören. Zwei von ihnen lassen sich von seiner unfreundlichen Art vertreiben. Aber das Kucks, das bleibt – und kehrt fortan jeden Tag gut gelaunt und mit Geschenken bepackt wieder – und mit dem dringenden Wunsch den Miesepups anzukucken. Nicht einmal die Fee, die dem Miesepups in seinen Träumen erscheint, schafft es, das nervende Kucks wieder verschwinden zu lassen. Das kann ja heiter werden …
Kirsten Fuchs’ bezaubernde Geschichte über zwei ungewöhnliche Waldwesen erzählt von schwierigen Freundschaften, verständnisvollem Miteinander und der Kraft, die es braucht, um über seinen eigenen Schatten zu springen. An der Jungen WLB kommt die Erzählung in einem Mix aus Schauspiel und Figurenspiel auf die Bühne.