Zonka und Schlurch

Finn-Ole Heinrich, Dita Zipfel

Zonka und Schlurch
Zonka und Schlurch sind zwei ausrangierte Künstliche Intelligenzen, die sich selbständig gemacht haben. Gemeinsam leben sie in der "Huul", ihrer ganz eigenen Welt, einer Art Elektroschrotthaufen tief in der Erde, am anderen Ende der Wurzel sozusagen, oder einfach: "unten". Dieser Ort ist genau genommen eine Erfindung von Zonka. Während sie den dort ankommenden Schrott sortiert, baut der treue Schlurch, ein verspielt-verträumter Bastler mit unbändiger Neugier und Hang zur philosophischen Ader, aus den alten Versatzteilen neue Maschinen. Ihre Zeit messen sie in Ladezyklen. Eigentlich sind sie glücklich, so wie die Dinge sind. Aber plötzlich taucht Schröder-Schröder auf, ein Mensch, der nicht weiß, wie er in die Huul gekommen ist - denn eigentlich wollte er eben noch im eigenen Garten mit Freunden seinen Geburtstag feiern. Gemeinsam müssen die drei einen Ausweg finden: Doch wie soll es ihnen gelingen, Schröder-Schröder wieder nach "oben" zu bringen? Und wie kann Zonka ihren Schlurch davon abhalten, dieses "Oben" gleich mit zu erkunden?
Mit "Zonka und Schlurch" erzählt das Autoren-Duo Finn-Ole Heinrich und Dita Zipfel zusammen mit dem Regisseur Benedikt Grubel einen schräg-verspielten Science-Fiction-Stoff. Das Stück und die Inszenierung werden im Rahmen von "Nah dran! Neue Stücke für das Kindertheater", ein Kooperationsprojekt des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in der Bundesrepublik Deutschland und des Deutschen Literaturfonds e. V., mit Mitteln der Kulturstiftung des Bundes gefördert.