NippleJesus

Nick Hornby

Dave arbeitet als Museumswärter. Früher war er Türsteher und Rausschmeißer in einem Nachtclub. In einer Ausstellung moderner Kunstwerke soll er einen Raum bewachen, in dem der Zutritt erst ab 18 erlaubt ist. Denn bei dem Bild „NippleJesus“ handelt es sich um eine Darstellung von Jesus am Kreuz – allerdings zusammengesetzt aus weiblichen Brustwarzen, die von der Künstlerin aus Pornoheften ausgeschnitten wurden. Zunächst ist Dave schockiert und erledigt seinen Auftrag mit größtem Widerwillen. Als er aber die Künstlerin eines Tages persönlich kennenlernt, ändert er seine Einstellung und beginnt, das Kunstwerk vor empörten Angreifern zu schützen – auch seiner Frau gegenüber verteidigt er es. Trotzdem fällt das Werk einem Anschlag zum Opfer. Die Künstlerin jedoch hat genau das gewollt, denn es ging ihr weniger um das Bild selbst, sondern vielmehr um die Reaktionen des Publikums darauf. Plötzlich erkennt Dave, dass er ebenfalls Teil eines inszenierten Prozesses ist.
Der britische Autor Nick Hornby („High fidelity“, „About a boy“) hat mit „NippleJesus“ einen klugen Text über den modernen Kunstbetrieb verfasst.
Die Produktion ist eine Kooperation der WLB mit der Villa Merkel mit Unterstützung durch den Esslinger Kunstverein e.V.