Mein Freund Rudi

Ein Wohltätigkeitsabend für alternde 68er

Ortrud Beginnen

Mein Freund Rudi
Heute: Revolutionsausverkauf! Vor über 25 Jahren rief Rebelldiva Ortrud Beginnen zu Spenden für den Bau eines „Stamm-Heims“ für satte Revolutionäre auf, die beim Nisten in den Fugen der Macht langsam unter Rückgratverkrümmung zu leiden beginnen – der Ausverkauf der 68er-Revolutionsideale für einen guten Zweck. Ihre satirische Vision ist inzwischen wahr geworden: Die großen Utopien sind verraucht, die sexuelle Befreiung hat die Midlife-Crisis längst hinter sich gelassen. Zum 50. Jubiläum der glorreichen 68er-Bewegung versammeln sich nun die Kommunarden wieder in der Luxusbesinnungsanstalt „Rudi Dutschke Wellness Center“. Sie lecken ihre Wunden, zeigen ihre Narben und singen die alten Kampflieder. Che Guevara taugt aber hier nur noch als Obstteller-Motiv, Baader-Meinhof sind zu Nippesfiguren verkommen. Mit schwindendem Gedächtnis und verklärtem Blick besingt die „Born to Be Wild“-Generation nochmal die Zeit, als die Haare lang und die Feindbilder klar waren und – war da noch was? – ach ja, die Weltrevolution! Da bleibt kein APO-Auge trocken. Von den Rolling Stones bis Robert Schumann, Wolf Biermann bis Joan Baez, Mao Tse Tung und sogar Eduard Mörike wird Revolutionspathos aus zwei Jahrhunderten in Lied und Text kräftig durcheinander gemischt.
Zum 80. Geburtstag der verstorbenen Diva Ortrud Beginnen lässt die WLB neben dem 68er-Abend "Mein Freund Rudi" auch ihre bissige Heimatrevue "Wir Mädel singen" wieder aufleben. "Mein Freund Rudi" ist eine Kooperation mit dem Zimmertheater Tübingen.