Matinee am Sonntag: Wer braucht heute noch Fakten?

Nach dem Brexit und dem amerikanischen Wahlkampf wird vom „postfaktischen Zeitalter“ und „alternativen Fakten“ gesprochen. Was bedeutet das? Wie können wir in der Gesellschaft kommunizieren, wenn Fakten nicht mehr nur unterschiedlich interpretiert, sondern gleich gänzlich in Frage gestellt werden? Wird dabei die Angst zum Motor der politischen Debatten? Werden die Fakten durch Gefühle verdrängt – oder müssen wir am Ende Emotionen auch als Fakten betrachten? Welche Rolle spielt der offensichtliche Vertrauensverlust in die Medien?